to top

Granola selber machen

Ich nenne es Knuspermüsli. Aber vielen ist es wahrscheinlich als Granola bekannt.

Mich haben Fertigmüslis immer ein bisschen geschreckt: Zuviel Zucker, zu süß, zu viele Konservierungsstoffe, zu starke künstliche Aromen. Alles in allem nicht mein Ding. Deshalb kam mir das Rezept für das Knuspermüsli (neudeutsch auch Granola genannt:)) aus dem Kochbuch „Die neue bayerische Küche“ von Florian Lechner aus dem blv Verlag gerade recht. Erst einmal, weil ich es liebe, etwas selber zu machen, und weil ich es liebe, etwas zu essen, bei dem ich genau weiß, was drin ist. Deshalb mache ich mein Müsli jetzt selber. Und wieder mal: wenn ich gewusst hätte, wie einfach und wie günstig und wie variantenreich selber gemachtes ist, dann wäre ich schon längst umgestiegen. Aber: besser spät als nie:)

Granola selber machen: das braucht man dazu

ergibt 4 Gläser à 800 ml, Zubereitungszeit: 10 Minuten plus 2 Stunden Backzeit und 12 Stunden Ruhezeit

  •  250 g Honig
  • 50 ml Sonnenblumenöl
  • 30 ml naturtrüber Apfelsaft
  • 500 g kernige Haferflocken (es gehen auch Dinkel- oder 5-Kornflocken)
  • 100 g Sonnenblumenkerne
  • 100 g Kürbiskerne
  • 25 g Sesam
  • 25 g Leinsamen
  • 25 g Weizenkleie
  • 125 g Nüsse (Walnüsse, Haselnüsse, Mandeln, Paranüsse, Cashewkerne nach Belieben)
  • 100 g Cornflakes
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL gemahlener Zimt
  • getrocknete Früchte nach Geschmack ( Gojibeeren, Cranberries, Bananenchips, Kokoschips, gefriergetrocknete Himbeeren oder Erdbeeren)

Granola selber machen- so einfach geht`s:

Den Backofen auf 120 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. In einem kleinen Topf bei mittlerer Temperatur den Honig, Sonnenblumenöl und Apfelsaft unter gelegentlichem Rühren erhitzen, bis der Honig vollständig aufgelöst ist. Den Topf vom Herd nehmen und beiseite stellen.

In einer großen Schüssel die Haferflocken, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Sesam, Leinsamen, Weizenkleie, Nüsse und die Cornflakes mit dem Salz und dem Zimt vermischen. Dann den warmen Honigsud darüber verteilen und alles gut vermischen.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Müslimischung darauf verteilen, alles auf der mittleren Schiene im vorgeheiztem Backofen 60 Minuten bei 120 Grad trocknen, danach eine weitere Stunde bei 100 Grad backen. Den Backofen ausschalten und das Blech mit dem Müsli über Nacht im Ofen lassen.

Die getrocknete Müslimischung am nächsten Morgen in eine große Schüssel zerbröseln und die getrockneten Früchte untermischen. Das Müsli dann in saubere Vorratsbehälter (vorzugsweise aus Glas mit Schraubdeckel) füllen und gleich verschließen. Das Knuspermüsli hält sich darin bei trockener Umgebung etwa 8 Wochen.

Es knsupert einfach superköstlich in meinem Müsli und natürlich kann man das Müsli ganz leicht an den eigenen Geschmack anpassen und Reste aus dem Müsli-Regal verwerten. Auch eine Prise gemahlener Kardamon oder Koriander geben dem Müsli Pfiff. Außerdem schmecken auch Apfel- oder Mangochips köstlich! Jeder nach seiner Facon!

Das Buch „Die neue Bayrische Küche“ von Florian Lechner (Küchenchef im Moarwirt) ist 2013 beim blv Verlag erschienen und wurde mir vom blv Verlag zur Rezension zur Verfügung gestellt.

Hier gehts zum Buch*:

*Amazon-Affiliate-Link

Kommentar verfassen