to top

Selbstgemachte Kräuterbutter sorgt für den letzten Schliff

Kräuterbutter selber machen

Kräuterbutter selber machen ist ganz einfach! Und oft macht eine kleine, feine Nuance genau den Unterschied. Etwas, das man beim essen erst gar nicht richtig wahrnimmt, das aber den großen Unterschied zwischen „ganz gut“ und „fabelhaft“ macht. Ein solcher Helfer ist für mich selbstgemachte Kräuterbutter, oder vielmehr Würzbutter.

Leicht zu machen, mit Zutaten, die fast immer zuhause vorrätig sind, vielseitig und wandelbar, gibt die getunte Butter fast allen Gemüsegerichten, Fleisch, Beilagen oder selbst schnödem Toastbrot den geschmacklichen Kick.

Das braucht ihr für die Grundmasse der Kräuterbutter:

  • Packung Butter (250 g)
  • Salz
  • Pfeffer
  • fein gehackter Knoblauch

Die Butter in der Mikrowelle erwärmen bis sie cremig und leicht zu rühren ist. Dann mit Salz, Pfeffer und dem Knoblauch abschmecken oder mit mit weiteren Zutaten verfeinern. Verrühren bis alle Zutaten gleichmäßig verteilt sind. Die Butter bei Bedarf in zwei, drei kleine Portionsförmchen füllen und abkühlen lassen bis sie streichfest ist. Das gibt den Gewürzen auch Zeit, sich richtig zu entfalten.

Unzählige Varianten lassen sich zubereiten

Nach Belieben kann man auch unzählige Variationen ausprobieren. Einen Standard gibt es nicht. Egal, wie wir unsere Kräuterbutter selber machen, „die gehört sich so!“ Also ran ans Gewürzregal und den Vorratsschrank und würzen:

Tomatenbutter:

  • 3-4 getrocknete Tomaten fein hacken oder im Mixer klein häckseln
  • 1 Prise Zucker
  • 4-5 Blätter fein gehackten Basilikum zur Buttermischung geben

Ein Allround-Talent!

Sardellenbutter:

  • 2-3 fein gehackte Sardellfilets oder 1 TL Sardellenpaste
  • einige Blätter gehackten Thymian zur Buttermischung geben.

Vorsicht beim Salz, lieber weniger benutzen, da die Sardellen bereits sehr salzig sind.

Passt zu Kartoffelgerichten und mit Brot zu Salaten.

Kräuterbutter:

  • Je 5-6 Zweige gehackte Petersilie, Schnittlauch, Oregano und Rosmarin zur Butter zugeben.

Ein Alleskönner! Passt wunderbar zu Grillgerichten.

Minzbutter:

  • 5-6 Zweige fein gehackte Minze zugeben. Statt Minze, eignet sich auch etwas Zitronenmelisse oder 1/2 Stängel Zitronengras, das macht die Butter etwas weniger würzig.

Passt zu Lamm, orientalischen Gerichten oder als Appetizer mit Fladenbrot vor dem Essen.

Bearnaise-Butter:

  • 1 fein gehackte und kurz angedünstete Schalotte
  • 2-3 Zweige fein gehackter Estragon zur Buttermischung geben, aber den Knoblauch in der Grundmasse weglassen.

Passt perfekt zu Kartoffeln, Spargel und Fisch!

Olivenbutter:

  • 6-8 schwarze, entkernte Oliven im Mixer fein pürieren und gut mit der Buttermischung verrühren.

Passt zu Fleischgerichten, zu Gegrilltem und mit geröstetem Brot als Vorspeise.

Mit welchem kleinen Trick verleiht ihr eher umspektakulären Gerichten eine interessante, neue Note?

Kommentar verfassen