to top

Auberginen mit Bulgur gefüllt

Gefüllte Auberginen: vegan und einfach

Ich liebe die Küche aus der Levante! Viel Gemüse, viele vegane Gerichte, viele verschiedene Geschmacks-Komponenten in jedem Gericht, leicht abzuwandeln, vielseitig und gut gewürzt. Genau das macht für mich eine alltagstaugliche Küche aus. Ein weiterer Vorteil der levantinischen Küche: die Zutaten wie Baharat, Bulgur, Nüsse, Granatpfelsirup und Tomatenmark sind eigentlich immer zuhause und man braucht wenig frisch einzukaufen. Bei mir waren es nur die Auberginen und die Petersilie, die ich noch kaufen musste. Alles andere war zuhause.

Außerdem könnt ihr die Auberginen mit Bulgur gefüllt leicht abwandeln und beispielsweise frische, gehackte Tomaten, eine Handvoll getrocknete Cranberries, Berberitzen oder Rosinen oder etwas Rinder- oder Lamm-Hackfleisch zum Bulgur geben. Nur die Grundmenge von der Sauce und der Füllung muss eben stimmen, der Rest ist eurem Geschmack und eurer Vorratskammer überlassen.Ich werde dieses Rezept bestimmt häufiger machen, auch die Sauce finde ich hervorragend. Sie ist säuerlich und passt perfekt, außerdem geht sie schnell und unkompliziert. Die Inspiration dafür habe ich aus dem Levante Kochbuch des GU Verlags*. Ein kleines, aber feines Kochbuch mit viele und schnellen Rezepten aus der Levante. Aber jetzt zu den Zutaten.

Vielseitig und leicht zu machen: gefüllte Auberginen

Vielseitig und leicht zu machen: gefüllte Auberginen

Zutaten für Auberginen mit Bulgur gefüllt:

(für 4 Personen)

  • 4 mittelgroße Auberginen (ich habe eher dicke, rundliche genommen)
  • Salz
  • 5 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel
  • 150 g Walnusskerne
  • 200 g Bulgur
  • 80 g Tomatenmark (wer möchte, kann auch die Hälfte scharfe Paprikapaste mischen)
  • 1 TL Baharat* (7-Gewürze-Mischung)
  • Pfeffer
  • Chili nach Belieben

Für die Sauce:

  • 1 Zwiebel
  • 150 ml Granatapfelsirup
  • 250 ml Gemüsebrühe
  • 1/2 TL Baharat
  • Salz
  • Pfeffer

zum Dekorieren:

  • 2 EL gehackte, frische Petersilie
  • 4 EL Granatapfelkerne oder 4 EL geröstete Mandelblättchen
Rezept aus der Levante: vegane, gefüllte Auberginen.

Rezept aus der Levante: vegane, gefüllte Auberginen.

Zubereitung der gefüllten Auberginen:

Zuerst die Auberginen waschen, den Strunk abschneiden und längs halbieren. In einer großen Schüssel Salzwasser bereit stellen und die Auberginen darin für rund 30 Minuten einlegen, sodass sie rundherum mit dem Salzwasser bedeckt sind. Notfalls mit einem Topf beschweren. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen, ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die Auberginen aus dem Salzwasser nehmen, trocken tupfen auf das Backblech legen und rundherum mit Olivenöl einpinseln. Mit den Schnittflächen nach unten im Ofen für etwa 25 Minuten auf der mittleren Schiene backen.

Für die Füllung:

Die Zwiebel schälen und sehr fein würfeln, auch die Nüsse sehr fein hacken. Ich habe beides im Mixer* ganz fein gehackt. Bulgur, Nüsse, Zwiebel, Tomatenmark, Baharat, restliches Olivenöl und 100 ml Wasser zu einer homogenen Masse mischen und verkneten. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Nun die Auberginen aus dem Ofen nehmen, wenden und mit einer Gabel vorsichtig das Fruchtfleisch eindrücken, damit die Füllung Platz hat. Jetzt die Bulgur-Mischung in die Auberginen verteilen und im Ofen für weitere 25 Minuten backen. Nach den ersten 10 Minuten die Bulgurfüllung mit Wasser beträufeln.

Für die Sauce:

Zwiebel schälen und fein hacken. In einer beschichteten Pfanne 2-3 EL Olivenöl erhitzen und die Zwiebel darin glasig andünsten. Sirup, Gemüsebrühe und die Baharat-Mischung dazugeben und ca. auf die Hälfte reduzieren lassen. Am Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Vor dem Servieren die gefüllten Auberginen mit gehackter Petersilie und den Mandelblättchen bestreuen. Dazu passt Cacik, ein Salat und Falafel. Fertig ist ein traumhaftes, levantinisches Essen.

Gefüllte Auberginen: vegan und super einfaches Rezept

Gefüllte Auberginen: vegan und super einfaches Rezept

*Amazon Affiliate Link (Wenn ihr über diesen Link bestellt, bekomme ich eine kleine PRovision. Euch entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.)

Kommentar verfassen