to top

Phó Suppe: einfacher als gedacht!

Phò Suppe mit Ente: zu jeder Tageszeit perfekt!

Ich bin immer vor den ewiglangen Zutatenlisten asiatischer Gerichte zurückgeschreckt, aber mein Vorsatz für 2016 ist es nunmal, mehr asiatische Gerichte zu kochen. Einmal, weil es uns einfach fantastisch schmeckt und zweitens, weil das Essen gesund, frisch und schnell zubereitet ist – vorausgesetzt man hat eine Grundausstattung an Zutaten für asiatische Küche zuhause. Aber so schwierig ist das gar nicht, das haben wir bei unserem ersten Rezept gemerkt. Auf dem Speiseplan stand Phó-Suppe mit Ente, denn im Gefrierfach waren noch zwei Entenbrüste auf Lager und warteten auf ihren Einsatz.

Und das braucht ihr für Phò-Suppe mit Ente:

  • rund 300 g Entenbrustfilet (am besten bio und mit Haut)
  • Salz
  • 1 Mandarine (bio, weil wir nur die Schale brauchen)
  • 1,5 EL Fischsauce
  • 1 TL Lebkuchen- oder Spekulatiusgewürz
  • 1 EL gekörnte Brühe
  • 1 EL Zucker
  • rund 3 cm frischer Ingwer (30 g)
  • 1 Bund Lauchzwiebeln
  • 150 g Zuckerschoten nach Belieben
  • 1 Chilischote
  • 100 g Reisnudeln (Glasnudeln)
  • 1 Zweig Minze
  • 2,5 Stängel Thai-Basilikum
  • 4 Stängel Koriander (nach Belieben)
Phò Suppe mit Ente

Phò Suppe mit Ente

Und so geht die Phò-Suppe mit Ente:

Entenbrustfilet abspülen, trocken tupfen und die Haut ablösen. Und jetzt kommt der Trick, der der Suppe den gewissen Kick verleiht! Die Haut der Entenbrust in feine Streifen schneiden und in einer Pfanne ohne Fett kross ausbraten und ganz wichtig: salzen. Die Entenhaut auf Küchenpapier abtropfen lassen und beiseite stellen. Dann die Mandarine heiß abspülen, trocken tupfen und schälen. Mandarinenschale, mit 1,2 l Wasser, Fischsoße, Lebkuchengewürz, gekörnter Brühe und Zucker aufkochen.

Den Ingwer schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Lauchzwiebeln putzen, abspülen und schräg in Streifen schneiden. Wenn ihr Zuckerschoten dazugeben wollt, dann ebenfalls putzen, abspülen und in Streifen schneiden. Chilischote abspülen, Kerne und Scheidewände entfernen und in Ringe schneiden. Am besten ihr arbeitet mit Küchenhandschuhen, damit ihr euch nicht mit den Chilifingern ins Gesucht fasst, das brennt nämlich…Selbst getestet;)

Ingwer und Entenbrust in die kochende Brühe geben und 10-12 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen, dann bei sehr niedriger Temperatur bei geschlossenem Deckel rund 10 Minuten zeihen lassen.  Das Fleisch und die Mandarinenschale aus der Brühe nehmen, das Fleisch in Scheiben schneiden und die Brühe nochmals bei mittlerer Temperatur erhitzen. Lauchzwiebeln, Zuckerschoten und Chili hineingeben, kurz aufkochen und mit Salz und Zucker würzen.

Die Nudeln in einer Schüssel mit kochendem Wasser übergießen und nach Packungsanweisung ziehen lassen. Die Kräuter abspülen, trocken tupfen und die Blätter von den Stielen zupfen. Dann die Nudeln auf vier vorgewärmte Suppenschalen verteilen und das Entenfleisch hineingeben. Heiße Brühe und Gemüse in die Schalen geben und mit den Kräutern und etwas krosser Entenhaut bestreut servieren. Fertig! Guten Appetit! Und wie ihr seht: so kompliziert und aufwändig ist die asiatische Suppe gar nicht – und sie schmeckt original nach Phó, genauso wie sie sein soll!

Kommentar verfassen

})(jQuery)