to top

Feldsalat mit geräucherter Entenbrust, Bratapfelkompott und Haselnuss-Vinaigrette

Feldsalat mit geräucherter Entenbrust

Ein Johann Lafer-Rezept at its best – winterlich, überraschend und edel. Oder: Johann Lafer – what else?! Feldsalat und Entenbrust sind wie füreinander gemacht, die Haselnuss-Vinaigrette sorgt für den nötigen Biss und das Apfelkompott gibt die süße Note im Salat. So funktioniert Harmonie.

So geht der Feldsalat (Voderlsalat) mit geräucherter Entenbrust nach Johann Lafer:

Zubereitungszeit: 45 min, für 4 Personen

  • 250 ml Apfelsaft
  • 4 Äpfel
  • 4 EL Butter
  • 1 EL Zucker
  • 1 Prise gemahlener Zimt
  • Saft einer ½ Zitrone
  • 2 EL Honig
  • 200 g dünn aufgeschnittene, geräucherte Entenbrust
  • 150 g Feldsalat
  • 60 g Haselnusskerne
  • 1 Schalotte
  • 2 EL Balsamico
  • Salz
  • Pfeffer
  • 4 EL Haselnussöl (oder ein anderes Nussöl oder auch Olivenöl)
  1. Apfelsaft in einem kleinen Topf zum kochen bringen und auf ca 50 ml einkochen lassen.
  2. Äpfel waschen, schälen, achteln und das Kerngehäuse entfernen.
  3. Butter dann in einer Pfanne auf mittlerer Temperatur zerlassen und die Apfelstücke darin anbraten.
  4. Mit Zimt, Zucker und Zitronensaft würzen, von der Herdplatte nehmen und abkühlen lassen und den eingekochten Apfelsaft und den Honig unter das Apfelkompott rühren.
  5. Feldsalat waschen, trocken schleudern, putzen und auf einer großen Servierplatte anrichten.
  6. Haselnusskerne grob hacken und in einer Pfanne auf mittlerer Temperatur ohne Fett rösten bis sie duften.
  7. Schalotte schälen und in feine Würfel schneiden. Dann mit dem Balsamico, Salz, Pfeffer und nach und nach mit dem Haselnussöl verrühren.
  8. Salat und die Nüsse mit dem Dressing mischen.
  9. Am Schluss das Bratapfelkompott und die geräucherte Entebrust auf dem Salat anrichten.

Passt als winterliche Vorspeise oder wird zusammen mit einer Suppe zu einem Abendessen. Wir immer gilt natürlich: Wem etwas nicht schmeckt oder gut bekommt, der ersetzt die Zutat einfach oder lässt sie weg. Guten Appetit!

Das ursprüngliche Rezept, das ich hier leicht abgewandelt habe, stammt aus diesem Kochbuch. Hier könnt ihr es bestellen*:

*Amazon-Affiliate-Link

Kommentar verfassen