to top

Dr. Oetker App: umständlich, langsam und ohne ansprechende Fotos

Die App von Dr. Oetker ist hat noch viel Potenzial für Verbesserungen.

Hier geht es zur aktualisierten Rezension der App, Dr. Oetker hat der App inzwischen zwei Updates verpasst und sie läuft besser.

Ich bin verwöhnt. Von Dr. Oetker. Seit Kindesbeinen an bin ich – wie meine Mutter – ein echter Fan. Vanillinzucker, Backpulver, Bittermandelaroma oder Schokopudding – ich greife schon immer sehr gern und aus Überzeugung bei Back- und Kochzutaten auf diese Marke zurück.

Ich liebe die Tradition, für die Dr. Oetker seit Generationen in unsere Küchen verantwortlich ist. Allein das Standardwerk Backen macht Freude“ habe ich in zweifacher Ausführung immer griffbereit im Bücherregal stehen. Dr. Oetker gehört zu meinen treuen Begleitern.

Als Redakteurin bin ich auch ein großer Fan von den nützlichen, überlegten und gut gemachten Printprodukten wie Backbüchern, Broschüren und Kundenzeitschriften der Marke. Im wunderschönen, emotional ansprechenden Layout erklärt Dr. Oetker einfach und verständlich wie man zum persönlichen Küchenidyll kommt. Mit Leichtigkeit schafft Dr. Oetker ein wohliges, vertrautes, aber nie angestaubtes Image, glaubwürdig mit jahrzehntelanger Kompetenz in puncto Küche&Backen. Dabei hatte der Verbraucher immer selbst die Wahl, entsprechende Backzutaten zu verwenden. Der Leser wurde nie (außer mit Backin, das inzwischen aber auch ein gelernter Begriff ist) mit Produktnamen belästigt. Dr. Oetker gewährte so seinen Lesern selbst Entscheidungsfreiheit. Dr. Oetker blieb als Marke sichtbar, war aber nicht aufdringlich. Eine Marke zum kuscheln also.

Sprung ins digitale Zeitalter noch nicht erfolgreich geschafft

Mit Spannung habe ich die Dr. Oetker App fürs iPhone ausprobiert. Ich war begeistert, dass ein Traditionsunternehmen neue Wege in der Kundenansprache geht und war natürlich sofort dabei, die App zu installieren. Schon beim ersten Durchklicken und Blättern war ich schwer enttäuscht. Natürlich ist es auch so, dass man mit neuer Technik fremdelt, sie noch nicht richtig und umfassend einsetzt. Kleine Defizite in Nutzerfreundlichkeit, Bildauswahl oder Schnelligkeit verzeihe ich deshalb sofort. Jetzt kommt leider das große Aber. Die Dr. Oetker App transportiert ihre Gliederung aus Backbüchern ( Mürb-, Hefe-, Quark-Ölteig etc.) gepaart mit einer strikten Auswahl nach Dauer einfach in die App. Das ist ein struktureller, grundlegender Fehler. Schöne Fotos? Fehlanzeige! Hilfreiche Tipps? Fehlanzeige! Besondere, digitale, nützliche Mehrwerte in der App? Fehlanzeige! Liebe zum Detail? Fehlanzeige! Dazu kommt ein penetrantes Aufzählen und Erwähnen der hauseigenen Produkte!

Die Fotos sind weder ästhetisch oder fürs mobile Web optimiert.

Die Fotos sind weder ästhetisch noch fürs mobile Web optimiert.

Ästhetisch nicht überzeugend: Fotos  der App.

Wenig ansprechende Fotos in der Dr. Oetker App.

Backen funktioniert laut App so: „1 Packung Dr. Oetker Backmischung Schokokuchen aufreißen und nach Packungsangabe vorbereiten.“ In fast jeder 2. Zeile, spätestens in jeder 3., ist ein Produkt aus dem Hause Dr. Oetker aufgezählt.

Die Rezepte erinnern an Kindergeburtstage, die Fotos sind nicht professionell angepasst.

Die Rezepte erinnern an Kindergeburtstage, die Fotos sind nicht professionell angepasst.

Nur eine Aufzählung von Dr. Oetker-Produkten.

Die Zutaten: Nur eine Aufzählung von Dr. Oetker-Produkten.

Als Leserin und Backbegeisterte fühle ich mich in die Dr. Oetker Versuchsküche versetzt, nicht jedoch ernstgenommen, eher degradiert. Leider. Ich öffne die App nicht mehr, nutze sie nie und kann dieses Produkt aus dem Haus Dr. Oetker leider nicht empfehlen. Trotzdem bleibe ich der Marke treu, beobachte das Unternehmen jedoch kritischer.

Welche App könnt ihr nicht empfehlen?

Kommentar verfassen

})(jQuery)