to top

Die neue Alpenküche und wie sie Festtagsessen rettet

"Die neue Alpenküche" von Hans Gerlach aus dem DK Verlag ist eine tolle Anschaffung! Das Buch bringt die alpenländische Küche modern, innovativ und kreativ auf den Tisch - ohne Klassiker zu verfälschen.

Ich liebe meine Familie! Sie ist groß, fabelhaft, liebevoll, lustig, voller Charakterköpfe – und jeder hat natürlich einen anderen Geschmack und kulinarische Vorlieben. Das macht es nicht einfach, ein geeignetes Festtagsessen zu finden, das alle gemeinsam genießen können. Eine richtige Herausforderung, bei der mir meine großzügig ausgestattete Küchenbibliothek normalerweise hilft. Doch diesmal war es schwierig, auch weil ich etwas besonderes machen wollte. Deshalb habe ich auf ein neues Buch in meinem Küchenregal zurückgegriffen: Auf „Die neue Alpenküche“ von Hans Gerlach, das 2014 im Dorling Kindersley Verlag erschienen ist. Entdeckt habe ich dort ein wunderbares Gericht für das Festtagsessen: Geschmorte Rinderbäckchen. Ich habe das Rezept ausgesucht, weil es gut vorzubereiten ist, aufgewärmt noch einmal besser schmeckt und das Fleisch wunderbar zart und saftig wird, da das Fleisch rund 4 Stunden lang geschmort wird. Diese Zubereitung eignet sich also wunderbar für Feiertage, denn sonst fällt es mir sehr, sehr schwer so lange auf das Essen zu warten.

Ein Kochbuch, das ich gerne durchblättere und -koche: Die neue Alpenküche von Hans Gerlach. Copyright: DK Verlag

Ein Kochbuch, das ich gerne durchblättere und -koche: Die neue Alpenküche von Hans Gerlach. Copyright: DK Verlag

Die neue Alpenküche schmeckt wunderbar: sie ist fantasievoll, köstlich und regional

Da ich das Kochbuch bereits einem ersten Test unterzogen habe und die klare Kürbissuppe mit Maronen ausprobiert habe, war ich sicher, dass die Rinderbäckchen eine sichere Sache für das Essen mit der Familie waren. Und ja! Die größte Schwierigkeit war es, Rinderbäckchen beim Metzger zu bestellen. Das Rezept von Hans Gerlach ist einfach, übersichtlich und kommt mit einer kurzen Zutatenliste aus. Das ist mir enorm wichtig, weil ich nicht erst drei Stunden lang einkaufen möchte, um etwas leckeres auf den Tisch zu bringen.

Die geschmorten Rinderbäckchen schmecken saftig, zart und lecker. Ich kann sie vor allem zu Festgesessen mit vielen Personen empfehlen - denn mithilfe des Rezepts kann nichts mehr schief gehen!

Die geschmorten Rinderbäckchen schmecken saftig, zart und lecker. Ich kann sie vor allem zu Festgesessen mit vielen Personen empfehlen – denn mithilfe des Rezepts kann nichts mehr schief gehen!

Die neue Alpenküche enthält natürlich auch aufwändigere Rezepte wie das K.u.k.-Saftschnitzel mit Kartoffelstampf, Pulled Hirschpfeffer in Piadina oder Buchweizen-Ravioli mit Burrata-Bärlauch-Füllung. Aber im Kochbuch stehen neben Klassikern und wahren Festtagsessen auch kleine, aber sehr feine Gerichte, die schnell und ohne großen Aufwand zubereitet werden. Dazu gehören beispielsweise der Erdäpfelkas mit Speck und Roggenbrot, die Kräutersuppe, das Forellengröstl mit Kartoffelchips und knusprigem Salbei oder der karamellisierte Kaiserschmarrn und nicht zu vergessen mein Lieblingsdessert aus der Alpenküche: die Salzburger Nockerln.

So schön fotografiert wie hier in "Die neue Alpenküche" habe ich das Gericht nicht. Aber das Rezept ist perfekt abgestimmt und gibt dem Kürbis einen neuen Kick.

So schön fotografiert wie hier in „Die neue Alpenküche“ habe ich die Klare Kürbissuppe nicht. Aber das Rezept ist perfekt abgestimmt und gibt dem Kürbis einen neuen Kick.

Auf 224 Seiten bietet „Die neue Alpenküche“ 130 wunderschöne Fotos von den Gerichten, wahre Rzept-Klassiker, neu interpretierte Alpen-Rezepte sowie eine grundsätzlich abgespecktere, dafür geschmacksintensivere Form vieler traditioneller Gerichte. Als Julia Child-Fan ist mir auch die Buttermenge nicht zu groß. Wer darauf aber lieber verzichten möchte, kann in den meisten Fällen stattdessen Pflanzenöl verwenden und ruhig etwas weniger als die angegebene Menge Butter verwenden.

Mein Fazit: Die neue Alpenküche ist für rund 25 Euro eine tolle Anschaffung. Nicht nur für Fans der alpenländischen Küche, sondern für alle, die gern etwas abseits von ausgetretenen Küchenpfaden unterwegs sind und dabei gern auf regionale Produkte und überraschende Zubereitungen zurückgreifen. Außerdem gibt es viele vegetarische Gerichte und auch für Veganer lässt sich vieles einfach abwandeln. Wer möchte, kann mithilfe des Kochbuchs auch seine Vorratskammer auffüllen, denn es gibt viele Rezepte dafür: Saure Zwiebeln, Alpen-Pickles und Birnen-Ketchup werde ich definitiv ausprobieren! Von mir gibt es deshalb eine klare Kaufempfehlung für das Buch oder noch besser: Das Buch verschenken und sich dann mit Gerichten daraus verwöhnen lassen! Viel Spaß damit und guten Appetit wünscht euch Johanna!

Bestellen könnt ihr das Kochbuch hier*:

*Amazon-Affiliate-Link

Das Buch habe ich zur Rezension vom Dorling Kindersley Verlag erhalten.

Kommentar verfassen

})(jQuery)